Kabel

Mit Glasfaser in die Zukunft – Ausbau im TZL abgeschlossen

Der nächste Schritt Richtung Zukunft ist getan: Ab sofort profitiert das Technologiezentrum für Zukunftsenergien in Lichtenau von einem eigenen Glasfaseranschluss. Am Donnerstag (19.04.2018) gab die Deutsche Telekom grünes Licht für die Buchung der leistungsstarken Highspeed-Internetanschlüsse im TZL.

Mieter und Nutzer dürfen sich fortan über Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit/s freuen und profitieren somit von der bestmöglichen Infrastruktur für innovative Unternehmen. Für Höchstleistung sorgt der erfolgte FTTO-Ausbau, kurz für „Fibre-to-the-office“: Die Glasfaserleitungen wurden direkt bis in die 35 Mieteinheiten im TZL gelegt, wodurch jede Einheit nun mit einem eigenen Anschluss ausgestattet ist. Dies ermöglicht optimale Sicherheit beim Datentransfer und sorgt für bestmögliche Geschwindigkeiten.

„Durch den erfolgten Ausbau wird der Standort gestärkt und das Technologiezentrum bietet neben der Nähe zur Universität Paderborn, günstigen Mieten durch Niedrigenergiebauweise und einer hervorragenden Anbindung ab sofort auch ein leistungsfähiges Glasfasernetz als weiteren wichtigen Standortfaktur für junge, technologie- und zukunftsorientierte Unternehmen.“, freut sich Geschäftsführer Jörg Altemeier.

Der Breitbandausbau im Technologiezentrum erfolgte im Zusammenhang mit dem Glasfaserausbau der Gewerbegebiete in Lichtenau und Atteln. Im Jahr 2016 wurde das Projekt, das im Rahmen eines regionalen Förderprogramms des NRW Wirtschaftsministeriums bezuschusst wurde, unter Federführung der Stadt Lichtenau in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom gestartet.

Im Januar 2017 wurden dann die jeweiligen Eigentümer wegen des Anschlusses der Immobilien an das Glasfasernetz der Deutschen Telekom informiert. Nach Abschluss der Planungsleistungen erfolgte mit Schreiben vom 31.07.2017 die Baubeginnanzeige der Telekom. Abschluss der Arbeiten erfolgte im Februar 2018. Die Zuwendung des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen – Infrastrukturrichtlinie – betrug 109.504,74 € bei einer Gesamtinvestition in Höhe von 136.880,93 €. Gefördert wurde die Errichtung des Glasfaserausbaus bis zur Grundstücksgrenze.

Die Stadt Lichtenau ist somit auf dem richtigen Weg und bietet Unternehmen in den Gewerbegebieten leistungsstarke Gründe zur Standortstärkung und –ansiedlung.